Wehr am Wipperkotten stark beschädigt

Gestern noch die positive Nachricht zur Sanierung der Müngstener Brücke, heute schon wieder eine Hiobsbotschaft, die den Wipperkotten betrifft.

Laut dem Solinger Tageblatt soll der Zustand des Wehres durch Hochwasser, Baumstämme und Kanuten „nicht unerheblich verschlechtert“ worden sein.

Das Wehr des Wipperkottens samt Gewaltschütz und Obergraben: (Foto aufgenommen im Juni 2002)Das Wehr des Wipperkottens samt Gewaltschütz und Obergraben: (Foto aufgenommen im Juni 2002)

Trackback URL for this post:

https://hb-blog.tetti.de/de/trackback/4130

Kommentare

"nicht unerheblich verschlechtert"

Wurde wohl nach Buchstabenzahl entlohnt ...

Immer wieder nett

diese Logikspiele.

Hat sich verschlechtert

Steigerung:
Hat sich erheblich verschlechtert

Steigerung etwas zurücknehmen:
Hat sich unerheblich verschlechtert == geringfügig verschlechtert

Und jetzt verneinen wir das alles:
Hat sich nicht unerheblich verschlechtert

Was mag die Verneinung von geringfügig verschlechtert sein?

geringfügig verbessert?

(nicht unerheblich) == erheblich ?

Wer kann helfen?

Nimm was du brauchst

Ich weiß gar nicht woher es kommt. "Nicht leer" ist ja nicht zwingend voll, so wie "nicht arm" erstmal eben nur nicht arm ist, aber keinesfalls gleichbedeutend mit reich.

Ich glaube dahinter steckt Methode,eine wulffsche backdoor sozusagen.

...öh...äh...hm...

*lach*

ne, da muß ich passen!

Ich wundere mich,

dass man beim aktuellen Pegelstand der Wupper überhaupt einen Schaden am Wehr erkennen kann.
Aber die Fachleuten werden es schon wissen! Hat jemand eine Idee, woran die sich üblicherweise orientieren?

mfg

Vermutlich haben die sich

an dem Verlauf der Strömung orientiert.
Oder die Fachleute wussten, was sie zu sehen hatten.

Der Vollständigkeit halber

möchte ich berichten, dass es nach dem ersten Bericht über den angeschlagenen Zustand des Wehres und die angestellten Vermutungen über die Ursachen prompt eine Erwiderung in der lokalen Presse zu lesen war.

Thomas Becker, seines Zeichens Gewässer- und Umweltbeauftragte des Kanuverbandes und Unternehmer für geführte Kanutouren auf der Wupper, wehrte sich darin gegen die Vorwürfe, das Kanufahrer für die starke Beschädigung des Wehrs am Wipperkotten mitverantwortlich seien. Er bezweifelt, dass ein Kanute mit einem nur rund 15 Kilogramm schweren Boot solche schwerwiegenden Schäden anrichten könne.

Zur Erinnerung, Reinhard Schrage vom Förderverein Schleiferei-Wipperkotten e.V. hatte die Tage behauptet, die vermuteten Schäden am Wehr seien durch Baumstämme, das Hochwasser im Januar und Kanufahrer verursacht worden. Steine seien zerbrochen und Teile möglicherweise abgetragen worden. Becker versicherte gegenüber dem Solinger Tageblatt: „Ein kleines Boot aus Kunststoff kann keinen Stein kaputtmachen.“ Dass es auch unter den Kanuten „Deppen“ gebe, die einfach übers Wehr paddeln, wolle er nicht bestreiten, sagte der frühere mehrmalige Kanu-Weltmeister. Er sprach sich daher dafür aus, ein Schild mit dem Hinweis anzubringen, dass Kanuten am Wehr aussteigen sollen.

Apropos Schild, hatten wir das nicht schon?

Wipperkotten: und sein historisches Wehr. Bitte Links aussteigen!Wipperkotten: und sein historisches Wehr. Bitte Links aussteigen!

Wie üblich, Schilder lösen jedes Problem!

Denkmalgeschütztes Wehr

Ist das Wehr eigentlich nicht mehr geschütztes Denkmal?

Ich stand heute drüben auf der anderen Seite, konnte das Schild aber nicht erkennen / finden. Ist das wech?

Die Kajaken, die heute auf dem Wehr hängen blieben, wären bestimmt ausgestiegen, hätten ihre Plasteboote den Weg entlanggetragen, hätte das Schild immer noch dort gestanden.

15kg Kunststoff

...besetzt mit ca. 75kg Mensch ergeben 90kg. Wenn man immer wieder mit 90kg über die gleiche Stelle schliddert... Man kann das beobachten wie die Kanuten genau diese Stelle suchen: die Delle im Wehr wo für sie und das Boot etwas tieferes Wasser ist. Schilder bringen gar nichts. Ich würde ein Stahlseil spannen...

Die alte Schmalspurbrücke in Müngsten wurde mit Seil samt Flatterband und Warnschildern bestückt um die Kanuten vor dem maroden Teil zu warnen.

Wer warnt das Wehr vor den geistig maroden Kanuten???

Gewicht

Mit der Zuladung nennt Du nur eine dieser Ungenauigkeiten.

Lasse Dir mal 15 Kilogramm Daunen und 15 kg Eisen auf den Fuß fallen und wiederhole den Versuch, in dem jemand beide Gewichte aus dem 2.Stock eines Hauses wirfst.

wupperwehr

... wieso baut man das Teil nicht einfach wieder auf oder nach und lässt auf der rechten Wupperseite einfach ein Stückchen für die Kanuten frei?

Ich glaube übrigens, dass der Wassersportler an sich auch eine tatkräftige Lobby für eine renaturierte Wupper und das gesamte "Drumherum" darstellt.

Gruss
Jens

Reparatur

Jens, alles nur eine Frage des ...
Genau, wer bezahlt die Bauarbeiter?

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.