Solinger Bridge-View

Während am Holunderweg die Bauarbeiter mit Randale klarkommen müssen, rostet die stählerne Bogenbrücke der ehemaligen Ronsdorf-Müngstener-Eisenbahn weiter vor sich hin. Seit genau 2 Jahren ist das Unterfahren der Querungshilfe wegen Einsturzgefahr verboten. Was mit ihr passieren soll? Mir ist es nicht gelungen, dies in Erfahrung zu bringen. Ich werde von den mannigfaltigen Stadtdiensten immer an einen anderen verwiesen. So ist das, wenn für jeden Scheiß jemand anders zuständig ist - und hinterher will es wieder keiner gewesen. Jeder entscheidet nach Aktenlage (aus).
Aktenlage, ich habe da ein Bild im Kopfe …

Brücke der RME an der Grunenburg: (Postkarte 1911 gelaufen, Robert Fürst, Burg a.d. Wupper)Brücke der RME an der Grunenburg: (Postkarte 1911 gelaufen, Robert Fürst, Burg a.d. Wupper)

Die Gebäude links im Bild gehören zur Ortschaft Grunenburg. Der Fotograf stand auf der linken Wupperseite.

Links:

Hier noch der Gegenschuss auf den „Bahnhof Müngsten“:
Bahnhof Müngsten: (Verlag unbekannt, Aufnahme vermutlich um 1917)Bahnhof Müngsten: (Verlag unbekannt, Aufnahme vermutlich um 1917) Es würde mich nicht wundern, wenn der Fotograf der ersten Abbildung seine Kamera im Dachgeschoss des bildmittigen Hauses aufgebaut hatte.

Nachtrag: Auf Wunsch eines einzelnen Herren hier ein Foto aus der Gegenwart. Es zeigt in etwa die Aufnahmesituation der ersten Postkarte. Das mittige Haus der zweiten Postkarte stand ungefähr dort, wo der Bagger werkelt.

Blick von Müngsten Richtung Grunenburg: (Aufnahme April 2010)Blick von Müngsten Richtung Grunenburg: (Aufnahme April 2010)

Warum man die erste Aufnahmesituation heute nicht wiederholen kann, zeigt das nächste Foto:

Blick in Richtung Grunenburg: (August 2010)Blick in Richtung Grunenburg: (August 2010)

Statt Wiese mit Heureitern werden an gleicher Stelle heute motorbetriebene Kutschen abgestellt.

Trackback URL for this post:

https://hb-blog.tetti.de/de/trackback/2370

Kommentare

Fotograf

Fotograf des ersten Bildes? Früher, da man noch Fotografien mit dem Pinsel anfertigte... ;)

Jetzt fehlt nur noch die Ansicht von heute.

Mit dem Pinsel

legte man damals die Farbe an, stimmt! Dafür sind teilweise die alten Aufnahme in Lichtdruck angelegt, die jede Digitaltechnik um Längen an Auflösung schlägt.

Ein Foto von heute ? Aufgrund der gegenwärtigen Bewaldung nicht mehr sinnvoll machbar. Mal sehen, was mein Fotofundus noch hergibt.

Die Hofschaft Grunenburg dürfte unverändert stehen, in Müngsten wurde mit dem Bau der L74 mit dem Bagger durchgewischt.

Wuppertalbewegung?

Siehe hier: http://www.rp-online.de/bergischesland/solingen/nachrichten/Bruecke-wird...

Gefunden im Wikipedia-Artikel "Brücke Grunenburg"

Grüße aus Lennep
Andreas

Die Bewegung stoppte

Danke für den Link. Früher wurden Tageszeitungen nach dem Studium der Todesanzeigen zum Verpacken der Heringe genutzt.

Nach meinen Informationen ist es nie zum Verkauf der Brücke gekommen. Es wird kolportiert, dass die Wuppertalbewegung den Rückwärtsgang einlegte, als klar wurde, dass mit dem Kauf sie für die Unterhaltung des Bauwerkes verantwortlich sind.

Im Wikipedia-Artikel habe ich dies schon vor Monaten hinterlegt.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.