Mittelalter Live !

Mittelalter live !: SchlossBurgMittelalter live !: SchlossBurg

Erst war ich ja skeptisch, dann hat mich die Veranstaltung und insbesondere die Darsteller und ihr dargebrachtes Wissen in ihren Bann gezogen. Wann hat man die Möglichkeit, dem Ritter unter sein Gewand zu sehen ?

bis auf die Hose ausgezogenbis auf die Hose ausgezogen

Und hier die Erklärung, warum es heute noch heißt: ein Paar Jeans. Die „Hose“ bestand aus einen Paar Beinkleider, die oben eben nicht wie heute mit Stoff verbunden waren.

Ein PaarEin Paar

Sobald ausreichend Licht vorhanden war, …

HandarbeiterinHandarbeiterin

Impression am Rande der Veranstaltung:

Wappen Leichlingen: Bergischer Löwe und silbener FischWappen Leichlingen: Bergischer Löwe und silbener Fisch

Nachtrag, 2. August 2010:
* Solinger Intelligenzblatt schreibt: Zeitreise ins Mittelalter

Trackback URL for this post:

https://hb-blog.tetti.de/de/trackback/2280

Kommentare

Mittelalterliche Handarbeiterin

Das Bild kann ich mir gut "in Öl" vorstellen. Farben, Licht und Schatten erinnern an die alten Meister der Barockmalerei.

Bruche und Beinlinge

Ich erinnere mich an das zweifelhafte Vergnügen in den 50iger Jahren ein Leibchen und daran angeknöpfte lange Wollstrümpfe getragen zu haben :-(
Darf ich diesen Link mal hier einsetzen?

http://www.german-hosiery-museum.de/geschichte/wechsel/kms/source/12_192...

Bruche und Beinlinge

Gefrohren habe ich. Die Leibchen waren aus Baumwolle, bis die warm waren das dauerte und dann das Stückchen freie Haut zwischen Strumpf und Unterhose.

Da war man im Mittelalter weiter

Die Unterhose reichte bis zum Schienbein - jedenfalls bei der nicht schaffenden Bevölkerung.

Beinling bei der AnprobeBeinling bei der Anprobe

Und wenn ich mich heute in der Bevökerung umsehe, so ist es wieder schick, Haut zu zeigen.

Apropos Bruche, schlag nach bei … genau, Wikipedia:

Brouche (auch Bruche, mhd. bruoch) ist die Bezeichnung für die einer Unterhose nicht unähnliche Bekleidung im Mittelalter. Sie ähnelte den heutigen Boxershorts.
An die Brouche wurden Beinlinge angenestelt, bis die enge Kleidung des 14. Jahrhunderts es notwendig machte, dass letztere an einem Wams oder Pourpoint befestigt wurden. Diese Kombination wurde schließlich Anfang des 15. Jahrhunderts von der geschlossenen Strumpfhose mit Schamkapsel verdrängt.

Zitatende !

Schamkapsel ? Wäre was für Balder-Show.

Frage zur Schamkapsel im Mittelalter

Hallo

Ist das tatsächlich der Grund, warum es "ein Paar Jeans" heißt? Oder war das ein Witz? Wenn nicht, dann hab ich wieder mal eine Bildunglücke geschlossen.
Gab es die Schamkapseln an der normalen Kleidung schon im Mittelalter? Dachte, die wären nur bei den Rüstungen gewesen. Und erst später überdimenional groß!
Lieber himmel. Zumindest weiß ich, dass ich nichts weiß...

LG, Martina

Paar

Das war kein Witz.

Was die Schamkapsel betrifft, da muss ich passen.
Ich würde bei nächster Gelegenheit die Truppe gerne um Aufklärung bitten. Leider hat man sie aufgrund ihres Erfolges beim Publikum nicht wieder eingeladen, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

Hosen (ein Paar!)

Hallo Martina,

es stimmt, die Hosen(!); also die beiden "Beinlinge" wurde mittels Nestelbändern an der Brouche befestigt.
Die sogenannten "Schamkapseln" oder -"klappen" wurden nach meinem Wissen ab dem ausgehenden 14. Jahrhundert an dem Übergang zwischen Brouche und Beinlingen angebracht.

Peter

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.