Lovers

Die Liebenden: von José de GuimarãesDie Liebenden: von José de Guimarães

In der Solinger Presse (ST) lese ich: Glücklich ist Jörg Föste mit der Doppel-Skulptur, die José de Guimarães eigens für diesen Platz geschaffen hat. „Lovers“ heißt sie, die Liebenden. Die beiden Skulpturen symbolisieren, aneinander zugewandte Köpfe, beziehen sich aber auch auf Bäume, an das Fest-verwurzelt-sein vor Ort. …

Spontan kam mir die Idee/Frage, ob die beiden Skulpturen – wieso eigentlich zwei ? – falsch aufgebaut wurden. Ich sehe zwei „Köpfe“, die voneinander weg sehen. Geht dies nur mir so?

Es ist noch anzumerken, dass die beiden Skulpturen aus Stahl gefertigt sind. Das bewusst ausgewählte Material soll daran erinnern, dass die Klingenstadt weltweit für ihre Stahlprodukte bekannt sei.

Trackback URL for this post:

https://hb-blog.tetti.de/de/trackback/686

Kommentare

Gesichter

Für mich sieht es auch so aus als seien sie einander abgewandt.

Sturköppe

Genau, wie 2 Sturköppe die gestritten haben und zu stolz sind sich zu entschuldigen.
Passt ja zum Klischee "Solinger". Sollte man vielleicht umbenennen ;-)

Massiver Blickfang

Ich erkenne eigentlich keine Köpfe, allenfalls Bäume. Sie erinnern mich trotz ihres bewusst ausgewählten Materials gar nicht an die Solinger Stahlproduktion. Leider verstecken sie das schön restaurierte "Rathauspalais".

Boxer

leicht verändert
"...still a man sees what he wants to see and disregards the rest..."

Wie wahr, wie wahr

Und was siehst Du in dem gestalteten Raum?

Lovers, oder worum geht es?

Das ist der Sinn der Kommentierung eines Blogs: Ansichten anderer Menschen erfahren,
Meinungen austauschen. Informationen ergänzen. Fehler korrigieren.
Dem habe ich mich diesmal entzogen. Warum? Weil die Skupltur mir nichts sagt.
Weil ich nicht die Frage beantworten möchte, die hier mehrfach in anderen Beiträgen
gestellt wurde, die Frage, ob das Kunst sei. Diese Frage ging mir primär durch den Kopf.

Ich gestehe, ich mag die Farben nicht. Nicht mehr. Warum? Weil sie mich erinnern an
einen Baum und einen Hirsch in einem sterbenden Wald. Zurück bleibt Populismus.
Sollten wir Blau und Gelb mischen, welche Farbe gäbe das ...

'Man sieht nur, was man weiß.' steht ja immer über allem. Ist es wirklich Wissen?
Dann würden wir ja nie lernen. Der andere Satz trifft die Realität vielleicht besser,
zeigt die Scheuklappen, die wir uns selbst aufsetzen. Das sehe ich hier gelegentlich
in den Kommentaren, meine eigenen eingeschlossen. In den ersten drei Kommentaren
zu diesem speziellen Blogeintrag sehe ich das zwar nicht, dennoch kam mir der Satz
spontan in den Sinn.

Kunst oder Nichtkunst

war von meiner Seite aus nicht die Frage. Wenn Dir die Skulptur nichts sagt, dann reicht mir dies als Antwort.

Und was das Wissen – nenne es auch Erfahrung – angeht … ohne es würden Dir alle optischen Eindrücke nichts sagen. Für den einen ist es nur ein weiß-schwarzes Gebilde am Himmel, wir nennen es (Gewitter-)Wolke, für dich ist es Cb (Cumulonimbus) mit direktem Gedanken an Gefahr, Blitz, Eis, Hagel, etc.

Lernen

the dark black cloud is coming ... es donnert und es blitzt.
Vor meinen Augen spaltet es einen Baum. Vorher wusste
ich nicht, dass Blitze Bäume spalten können, jetzt weiß
ich. Ich sehe, also lerne ich.

Soll heissen...

...nur weil man nicht weiss dass die schwarze Wolke Cumulonimbus heisst (was bestimmt 90 % der Bevölkerung unbekannt sein dürfte) denkt man nicht an Gefahr, Blitz, Eis, Hagel sondern nur: Och, gleich regnet´s?
Halte ich für Unsinn!

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.