Ausblick im Müngstener Brückenpark

Im Januar 2009 präsentiert ich hier im Blog den folgen Zimmerausblick:

Fenster zum Hof: -Fenster zum Hof: -

Mit dem Abriss der Diskothek Exit im Dezember 2008 war ein ähnliches Foto nicht mehr machbar. Seit einigen Tagen steht das neue Haus Müngsten, das am Wochenende offiziell eröffnet wird, an gleicher Stelle:

Der Ausblick auf die Müngstener Brücke: Wenn man im Haus Müngsten am Tresen steht.Der Ausblick auf die Müngstener Brücke: Wenn man im Haus Müngsten am Tresen steht.

Momentan begeistert mich die Spiegelung der Brücke mehr:

Die Müngstener Brücke im Spiegel der Zeit: nein, nur das Fenster zur Brücke im Haus MüngstenDie Müngstener Brücke im Spiegel der Zeit: nein, nur das Fenster zur Brücke im Haus Müngsten

Leider musste ich den Besuch ohne Begleitung unternehmen.

Haus Müngsten bei Tag: kurz vor der VollendungHaus Müngsten bei Tag: kurz vor der Vollendung

In einem weiteren Nachbarblog – willkommen im Club – gibt es passende Nachtaufnahmen.

Trackback URL for this post:

https://hb-blog.tetti.de/de/trackback/1924

Kommentare

Interessant

Ich habe in der vergangenen Nacht ein paar Nachtaufnahmen im Brückenpark und Umgebung aufgenommen. Bilder vom Haus Müngsten bei Nacht wird es aber erst im noch erscheinenden zweiten Teil geben. ;-)

Ist die offizielle Eröffnung jetzt am Wochenende? Dann wird wohl ein Teil der L74 wieder als Parkfläche herhalten müssen. Da stehen aktuell bereits jede Menge Verkehrsschilder bereit.

L74 als Parkplatz

Ja, die Eröffnung ist am Wochenende im Rahmen der Veranstaltung Brückenzauber. Das Programmheft dazu kann man auf der Seite des Betreibers finden: www.brueckenpark-muengsten.de

Die L74 wird von Sonntag 10:00 Uhr bis Montag 20:00 Uhr zwischen Müngsten und Kohlfuhrt zur Einbahnstraße mit Parkmöglichkeiten umgestaltet.

Danke

für die Info! Da werd ich ggf. mal vorbeischauen. Wetter soll sogar mitspielen.

Haus Müngsten bei Nacht

Danke für den Hinweis.
Ein neues Motiv zur Blauen Stunde.

Bin gespannt, wann die Beleuchtung dem Rotstift oder dem Naturschutz zum Opfer fällt.

Toll

Nr. Drei gefällt mir sehr sehr gut.
Die Spiegelung und die Farbkombi Rost/Blau hat was.

Ist doch alles Käse

Gefällt mir zwar auch, aber demnächst wird man sagen, man könne die Brücke nicht streichen weil sie sonst nicht mehr zum Haus Müngsten passt.

Die Architektur des Hauses

Die Architektur des Hauses ist klobig und banal. Die äußere Fassade wirkt katastrophal verrostet. So etwas als Ausflugsziel anzubieten, ist eine Schande!!!

Persönliches

@Niko: Wenn Du die Architektur so empfindest, so muss ich das aktzeptieren. Es als starke Geringschätzung und Verachtung deinerseits zu empfinden, geht mir persönlich etwas zu weit.

Eine Schande

Für wen?
Könnt Ihr Euch noch an den peinlichen Zustand vor dem Jahre 2006 erinnern?
Ich habe mehrfach dort Besucher zwischen Ruinen im Regen stehen sehen.
Damals war dieser Ort nicht unbedingt eine Empfehlung wert, aber heute würde ich auch mit ausländischen Gästen, also Leuten die das zum Teil abschreckende Bild der Region nicht gewohnt sind, dorthin gehen.

Entscheidungsträger

Ich würde sagen, dass in diesem Fall wir mit einem architektonischen Projekt zu tun haben, das nicht durch die breitere Massen der Bevölkerung ...verstanden wird. Ist das objektiv? Meine Meinung ist: ja! Man könnte allerdings die Menschen auch vorher fragen!
Wenn wir aber andere Neubauten des Regions betrachten, finde ich den Bahnhof Solingen-Mitte auch nicht gerade gelungen. Aber dafür die beide Bahnhöfe Remscheid Hbf und Lennep sind desto besser geworden! Vielleich die Menschen, die Entscheidungen in Solingen treffen, sind daran schuld? )))

Die Menschen

die man fragen könnte, gibt es meiner Meinung nach nicht. Es wird immer einen Ungefragten geben, der hinterher lautstark seinen Unmut äußert. Ich habe schon einmal die Frage hier gestellt: Was wäre ein typisch Bergisches Haus in seiner Neubauvariante?

Das "Haus Müngsten" ist aus einem Wettbewerb heraus entstanden. Und so ein Wettbewerb hat als Nachteil, dass der Sieger immer nur die Krone der eingereichten Arbeiten darstellt.

Beim Bahnhof Mitte muss ich Dir, was die Funktionalität angeht, zustimmen. Das liegt vermutlich daran, dass die Planer und Entscheider wenig mit dem ÖPNV zu tun hatten. Hauptsache, das Teil sieht "innovativ" aus und gewinnt Wettbewerbe, in denen Sprachjongleure ihren Senf absondern können.

Bahnhof Lennep?

Gibt es da jetzt wieder so etwas wie einen Bahnhof?
Glänzt da nicht das große Nichts?
Ist also das Nichts das einzig schöne?

Der Unterschied

Lennep - einst über 50 Gleise, ist erfolgreich vom Bahnknotenpunkt zum Haltepunkt mutiert. Aber die Birken dürfen weiter wachsen. Es gab keine Resonanz auf die europaweite Ausschreibung des Geländes. Wer will so ein kontaminiertes Gelände auch?

Und ob die beiden "Bahnhöfe" (Hbf ist ja auch eigentlich nur noch ein Haltepunkt) gelungen sind, ist auch ziemlich umstritten. Allerdings ist es schon erwähnenswert, dass alle Bahnhofe gammelbefreit sind.

Rost

Ich kenne das Haus bislang nur von Tettis Bildern. Darauf sieht es so aus, als wäre die Fassade mit rostigen Eisenplatten besetzt. Ist das etwa nicht so? Wirkt die Fassade nur rostig, ist sie aber gar nicht?

Vielleicht hat Tetti zu vorteilhaft fotografiert, aber mir gefällt dieses gewagte Äußere, wenn es denn echter Rost ist. In dieser Form passt es zu Brücke und zu nahe stehenden oder liegenden Kunstwerken.

Da die Gegend dort seit Jahren schon nicht mehr per Auto erreichbar ist, kann ich nicht mal eben hinfahren und nachschauen, muss etwas mehr Zeit einplanen, für den weiten Fußweg dorthin. Irgendwann werde ich die Zeit dazu finden, irgendwann.

8 Minuten

uneingeschränkte Bewegungsfähigkeit vorausgesetzt, sollten für den Weg reichen.
Worauf wartest Du?

wenn ich schonmal dorthin fahre

Das sind mindestens 12 Minuten. Das ist viel für meine schwachen Füße. Bei 20min Anfahrt addiert sich das zunächst auf 12+12+20+20=64 Minuten Gesamtaufwand.
Und wenn ich schonmal dort bin, zieht es mich ganz magisch die Wupper entlang, weithin bis nach Burg, das sind nochmal 60min. Dort hinauf auf den Berg, in das Lädchen, 2-3 Flaschen Schnaps in den Rucksack, wieder hinunter, ohne Hast: 60min. Zurück zur Brücke: 60min.

Gesamtaufwand: ca. 4 Stunden.

Es ist nicht einfach.

Wupper-Teller

Lieber 鷹,
Du solltest dich bei den Wupper-Tellern anmelden. Deine Geschichten sind zu kurzweilig, dass sie hier im Blog Patina ansetzen. Der Rost am Gebäude ist echt, d.h. die am Gebäude angebrachten Platten sind aus sogenannten COR-TEN-Stahl. Dieser bilden auf der Oberfläche durch Bewitterung, unter der eigentlichen Rostschicht, eine besonders dichte Sperrschicht aus festhaftenden Sulfaten oder Phosphaten aus, welche das Bauteil vor weiterer Korrosion schützt. Mehr dazu beuspielsweise auf wikipedia.

Einen Menüvorschlag

hätte ich jetzt erwartet.
Wupper Teller, welche Leckereien mögen da wohl drauf sein?

Kottenwurst

und Schwarzbrot, einen Schlag Quark und zum Nachtisch Waffeln.
Ist doch klar, oder?

Projekt Flüsterwald

Bei den Wupper-Tellern geht es nicht um das Schnabulieren, sondern um das Projekt Flüsterwald (Naturführer).

http://www.rga-online.de/lokales/bergisches3Land.php?publikation=2&templ...

Interessantes Projekt

leider ohne Sättigungsfaktor:-(

COR-TEN

...den "Rostigen Albert" in Gummersbach hat man gerade abgerissen (ehemals Fa. Ackermann)...

Gruss
Jens

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.