"Als die Nazis in Solingen wüteten"

so der Titel eines Artikels in der heutigen Ausgabe des Solinger Tageblattes.

Synagoge an der Malteserstraße: Federzeichnung von H(ermann) S(chmidthäussler), Stadtarchiv SolingenSynagoge an der Malteserstraße: Federzeichnung von H(ermann) S(chmidthäussler), Stadtarchiv Solingen

Die folgenden Fotos schlummerten schon seit Jahren auf meiner Festplatte.

Bunker an der Maltesterstraße Ecke Gerichtstraße: (Aufnahme stammt aus dem Jahre 2004)Bunker an der Maltesterstraße Ecke Gerichtstraße: (Aufnahme stammt aus dem Jahre 2004)

Google-Maps    www.geodaten.solingen.de

An dieser Stelle ...An dieser Stelle ...

An dieser Stelle stand die Synagoge der jüdischen Gemeinde Solingen. Eingeweiht am 8. März 1872, zerstört durch nationalsozialistisches Unrecht in der Nacht zum 10. November 1938.

Trackback URL for this post:

https://hb-blog.tetti.de/de/trackback/2763

Kommentare

Die eigene Geschichte

Die eigene Geschichte bestimmt den Blick. In dem Bunker Schwertstrasse befand sich bis in die 80er Jahre ein Durchgang (mittlerweile ist er, glaub ich, zugemauert, oder zumindest versperrt), der uns Schülern der Mittelstufe als Raucherecke diente. Und als Knutschecke, und als Fummelecke. Daran denke ich, wenn ein Bild dieses Bunkers sehe.

Die Wahrnehmnung ist ...

Volle Zustimmung. Die Wahrnehmung ist stark von der eigenen Geschichte (Inhalt seines Gedächtnisses) geprägt. Daher kann ich Deine Geschichten über große Strecken so mitempfinden. Ereignisse und Personen überschneiden sich.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.