Änderungen werden notwendig

1977 fertigte die Stadt Solingen unter der grafischen Obhut von Günter Engsfeld ein Faltblatt an, dass die Ausflugsziele für Freizeit-Fans dokumentierte. Jetzt wird es endlich Zeit, dass dieses Werk ins Jahr 2012 transponiert wird. Mit dem Deckblatt habe ich schon einmal angefangen:

Solingen - Ausflugsziel für Freizeit-Fans: Teil des von der Stadt Solingen verteilten FaltblattesSolingen - Ausflugsziel für Freizeit-Fans: Teil des von der Stadt Solingen verteilten Faltblattes

Was wäre sonst noch anzupassen?

  • Der Brunnen vor dem Polizeigebäude an der Goerdeler-Straße ist Geschichte, wie das Gebäude selber.
  • Die Blicke auf die Hasseldelle dürften heute auch nicht mehr ins Konzept passen.
  • Das Turmhotel ist pulverisiert.
  • Den Weg an der Wupper zwischen Wipperkotten und Hohlenpuhler Kotten gibt es nicht mehr.
  • Die Hauptstraße ist nicht mehr so bunt.

Trackback URL for this post:

https://hb-blog.tetti.de/de/trackback/4076

Kommentare

Skyline Engstfeld

... nimm' schon einmal die Kirche ganz links aus dem Bild - das passt dann schon (später).

Mit katholischen Grüssen
Jens
(wie steht das eigentlich in Solingen? ev. zu kath.? Also rein kirchturmmässig gesehen.)

Vorauseilender Abriss

Du meinst doch eher die Luther-Kirche in der Bildmitte, oder?

Du spielst darauf an, wer den höchsten Turm hat?

zeitspurensuche.de schreibt zur Stadtkirche: "Höhe des Turms bis in die Spitze des Kreuzes 53,40 m"
Bei St. Clemens steht Turmhöhe 63 m (vor dem Krieg). Bei Wikipedia finde ich für St. Clemens die Angabe "Die Türme sind 60 m hoch".

Dafür glänzt die Martin-Luther-Kirche mit einer Turmhöhe von 85 m.

Berücksichtigt man NN
227,46 m + 60 m = 287,46 m
224,00 m + 53,40 m = 277,40 m
208,77 m + 85 m = 293,77 m

D.h. Martin-Luther müsste daher der Winner sein!

... ich bin soo doof

... ich hatte wohl zu sehr auf das (wie ich meine) wirklich gute Layout des Bildes geachtet, ohne die Details zu beachten.
Für mich ist die Skyline immer von der Eichenstrasse aus gesehen (Lutherkirche links - Turmhotel - St. Clemens). Den Radiomast (Wasserturm / Central) hatte ich zwar bemerkt, aber dem "Layout-verpflichtet-verschoben" gesehen.

Das ganze Bild (die Zeichnung) ist trotzdem richtig gut gemacht!
Die Farben - der schwarze Himmel, die Felder, die angedeuteten Hofschaften, Schloss Burg - einfach toll. Guter Mann das.
da atmet das das "feeling" für die Stadt aus allen Poren (heutzutage sehr, sehr selten geworden).

Wenn du mir einen Scan schicken könntest, würde ich mir den einrahmen.

Gruss
Jens

Thema verfehlt

Das sehe ich ganz anders.
Herr Engsfeld wurde der gestellten Aufgabe imho nicht gerecht.
Würde ich so ein Faltblatt in die Hände bekommen - ich käme nicht im Traum darauf dort hin zu reisen.
Ein gefühltes Drittel der Fläche ist angedeutete Feld-, Wald- und Wiesen"Idylle". Die gibt es ja so gut wie überall.
Der Himmel ist schwarz(!) und der Rest besteht aus stilisierten Bauwerken zweifelhafter Attraktivität.
Warum ist ein Telekom-Stengel ein Ausflugsziel?
Und warum erkennen -wenn überhaupt- nur Eingeweihte, dass Solingen (mindestens) ein Schloss hat?
Sorry, Thema verfehlt. (Ob mit oder ohne Turmhotel.)

Stimmt

es ging nicht um die Qualität der dargebotenen Ausflugsziele, sondern um die Solinger Silhouette, die bei diesem Prospekt bisher benutzt wurde, und nun durch den Abriss des Turmhotels und des Polizeigebäudes hinfällig ist.

May be

Vielleicht ging es ja auch darum lästigen Tourismus abzuhalten?
Bzgl. Tourismus zeigt sich das Bergische m.E. insgesamt wenig musikalisch.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.